Der Whippet ist ein mittelgroßer, glatthaariger Windhund, Rüden 47 – 51 cm, Hündinnen 44 – 47 cm groß.

 

Was mich an Whippets am meisten fasziniert, sind die zwei so gegensätzlichen Seelen in seiner Brust:

Zuhause ruhig, ausgeglichen, anhänglich, verschmust.

Sie suchen ständig die Nähe "ihrer" Menschen, wollen immer dabei sein.

Einen Whippet zu beobachten, der sich mit seiner eleganten, anmmutigenden Erscheinung gemütlich auf dem Sofa räckelt, jeden Sonnenstrahl sichtlich genießt, ist Balsam für die Seele!

Draußen, von der Leine gelassen, geben sie so richtig Gas.

Der Whippet ist ein Energiebündel.

Nur, wenn er diese Energie täglich ausleben darf, ist er glücklich und zuhause ausgeglichen.



Wer einen Hund mit Kadavergehorsam sucht, der sollte sich nicht für den Whippet entscheiden.

Auch strenge, harte Erziehung verträgt der Whippet nicht.

 

Der Whippet ist ein hochspezialisierter Sicht- und Hetzjäger - dafür wurde er gezüchtet - für die eigenständige Jagd ohne Führereinfluss!!!

Der Hetztrieb ist dem Whippet angeboren, und kann kaum oder nur wenig beeinflusst werden.

Hat der Hund ein Jagdobjekt erspäht, und ist der Schlüsselreiz erst einmal ausgelöst, ist er nicht mehr abrufbar!

Aus diesem Grund sollte der Whippet nur in verkehrsfreien, möglichst wildarmen Gebieten frei rennen dürfen.

Der Hundeführer sollte stets umsichtig sein, um Wild oder andere "Jagdobjekte" vor dem Whippet erspähen.

Ein geeignetes Gebiet für den Freilauf ist meist nicht um die Ecke, so dass zum Erreichen desselben eine Autofahrt notwendig ist.

 

Auf den Jagdtrieb sei unbedingt hingewiesen!

Wer damit nicht leben kann, ist bei einem Whippet nicht richtig!

Es gibt sicherlich auch Züchter, die dieses Thema verharmlosen.

Aber wem ist damit geholfen?

Der Whippet ist ein Sprinter, von Null beschleunigt er auf ca. 70 km/h, um einem Reh oder Hasen nachzusprinten.

Die Verletzungsgefahr dabei ist nicht unerheblich!

 

Ein Whippet, der täglich seine Sprints und Ausflüge in die Natur mit seinem Menschen genießen darf, ist zuhause ein sehr ruhiger Begleiter.

Am liebsten dösen sie auf dem Sofa, oder Bett, in jedem Fall auf einer erhöhten Position. Fallen dann auch noch ein paar Sonnenstrahlen auf den Whippetpelz, ist das Glück perfekt!

 

Der Whippet ist am liebsten immer bei seinen Menschen, er ist kein Hund, den man lange allein lassen kann.

Grundsätzlich ist jeder Hund ein Rudeltier, dem das Alleinsein fremd ist.

Beim Whippet ist dies jedoch besonders ausgeprägt.

Er leidet meist still, zu lange allein gelassen.

Er braucht den engen Kontakt zu seinen Leuten.

Deswegen sollten Whippets möglichst in Familien, die den Whippet wirklich voll und ganz in ihr Leben integrieren können.

Eine gute Alternative ist übrigens der Zweitwhippet: Zu zweit wartet sichs leichter auf Herrchen und Frauchen....

Meist bleibt ein Whippet nicht lang allein. Meiner Meinung nach eignen sich Whippets hervorragend für ein Leben im Rudel, zwei machen auch nicht arg viel mehr Mühe als einer.

 

Hier ein toller Beitrag von M. Bunyan über den Whippet im Allgemeinen und den Jagdtrieb.

Fr. Bunyan ist auch Autorin sehr informativer Bücher über den Whippet.

M. Bunyan - Whippet

Unser nächster Wurf ist für Anfang 2018 angedacht

Update 07.08.17